Die erste Anlage zur Wasserversorgung

e-mail: falkenmuehle@gmail.com  Telefax: +496394-6110199  Falkenmühle						         			 76891 Falkenmühle		   Südwestpfalz Deutschland www.falkenmuehle.de	 +49 6394-993977 Hinweis: Veröffentlichungen oder Auszüge sind unter der Voraussetzung der Quellenangabe gestattet: Form der Quellenangabe, Druckwerke/PDF usw.:   Name des Autors: Peter Müller-Helbling Titel des Werks: Die Wegelnburg
Auf einer Höhen- oder Gipfelburg wie die Wegelnburg erforderte der stete Kampf gegen die Wasserknappheit aufwendige Maßnahmen. Zisternen deckten den Wasserbedarf der Burg nicht kontinuierlich, da es immer wieder zu langen Perioden der Regenknappheit kommt. Brunnen gaben eine größere Sicherheit, waren aber nur mit sehr hohem Aufwand zu erstellen, da sie per Hand mit Hammer und Meisel spiralförmig aus dem Gestein geschlagen werden mussten. Das abgetragene Steinmaterial wurde mühsam in Behältern hochgezogen,  deshalb behauptet man nicht zu Unrecht, dass das Anlegen extrem tiefer Brunnen ebensoviel gekostet hätte, wie der gesamt übrige Burgbau (Piper 1967, S.506). Diese Zisterne, dürfte beim Bau der Burg zuerst zur Versorgung mit Wasser gedient haben.
Die Wasserversorgungssituation der Wegelnburg lässt darauf schließen, dass man keine Rücksicht auf Kosten genommen hat. Die Versorgung der Burg mit Ihren Bewohnern war wohl so wichtig, dass man gleich drei Versorgungssysteme aufbaute.  hat. Auch dieses bestätigt den Bau einer Burganlage höchsten Anspruches, denn ein wichtiges Kennzeichen für die Lebensqualität auf einer Burg, war die Wasserversorgung. Bisher wurde vermutet, dass auf der Oberburg eine Filterzisterne zur Ansammlung des Regenwasssers vorhanden ist. Im Herbst 2016, wurde nun bei archäologischen Sondagen diese Filterzisterne nachgewiesen.
Es handelt sich dabei um eine Filterzisterne, in der sich das von den Hausdächern oder Hofflächen aufgefangene Wasser reinigen und trinkbar machen ließ. Die oberen Steine des Schöpfschachtes sind leider durch Besucher der Burg, die immer wieder an dieser Stelle  Lagerfeuer entfachen, teilweise stark beschädigt. Das Funktions-prinzip war einfach, aber ausgeklügelt. Die Wände und der Boden des in den Felsen gehauenen Sammelbehälters (Senkgrube) ca. 4,00 x 4,00 m, welcher im Boden vermutlich leicht gewölbt ist, wurden durch eine Tonschicht wasserdicht verkleidet. In der Mitte des 
Beckens schichtete man einen kreisrunden Zylinder mit einem Innendurchmesser von 80 cm, aus exact behauenen Sandsteinquadern, ohne Mörtel auf. Den Behälter umgibt eine Mischung aus Sand und lockeren Sandsteinfragmenten als Filtermasse. Das von den Hausdächern der Burg, in das Filtrierbecken geleitete Wasser, floss langsam durch die Filtermasse und wurde somit von Blättern, Insekten und anderen Feststoffen gereinigt. Es sickerte dann durch die wasserdurchlässige Behälterwand (Fugen) und füllte allmählich den Schöpfschacht, aus dem man es dann schöpfen konnte.
Die 2016 freigelegte Zisterne, wurde sehr aufwendig mit gerundeten Zisternensteinen aus gemeißeltem Sandstein gefertigt. Die Steine sind nicht vermörtelt damit das Wasser in den Schöpfschacht sickern kann. Das in solch einer Zisterne gefilterte Wasser war sauberer als jenes, das man direkt in eine Tankzisterne leitete.
Die Zisterne an dieser Stelle der Burg hatte den Vorteil, im Falle einer Belagerung oder Einnahme der unteren Burgbreiche, eine vorübergehenden Versorgungssicherheit zu bieten. Da die gesamte Oberburg wahrscheinlich mit Gebäuden überbaut war, standen ausreichend Dachflächen zur Versorgung der Zisterne mit Regenwasser zur Verfügung. Interessant ist der Umstand, daß viele Zisternenbauer auf die Sohle des Schöpfschachtes einen Mühl- oder Mahlstein legten. Es scheint sich hierbei um eine früher durchaus übliche Praxis gehandelt zu haben. Entgegen dieser Praxis, hat man auf der Wegelnburg, während der Renovierungsarbeiten 1979 bis 1982, die Zisterne im oberen Bereich freigelegt und dann durch einen Mühlstein abgedeckt.  
Dieser Mühlstein ist leider durch Besucher der Burg zerstört worden. 2012 hat sich die Situation wie auf dem Bild dargestellte geändert.
Die zweite Anlage zur Wasserversorgung Eine weitere Wasserversorgungstelle befindet sich im mittleren Bereich der Burg, auch hier ist massiver Fels vorhanden. Ob es sich um einen Brunnen oder eine Zisterne handelt,  ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Einiges spricht dafür dass es sich um eine Tankzisterne handelt. Diese Art von Zisternen, ist vor allem in den Buntsandsteingebirgen des Wasgaus und der Vogesen vorhanden. Hier konnte man, falls sich der Stein nicht als wasserdurchlässig erwies, Tankzisternen vollständig aus dem weichen Fels hauen, (Kill 1992, S.310 f.). Auf der Burg Altdahn befindet sich eine ähnliche Zisterne, in typischer Form einer aufrecht stehenden Flasche, (Zeune 1995a, Abb.92) zuerst ein schmaler Schacht, der sich nach wenigen Metern verbreitert. 
Die dritte Anlage zur Wasserversorgungsstelle, finden wir ebenfalls im mittleren Bereich, im vorderen Teil der Burg. Es handelt sich um einen Brunnen, der obere gemauerte Teil, sowie die Mauer rechts, sind wahrscheinlich während der Sanierungsmassnahmen 1979 bis 1982 neu erbaut worden. Die gemauerte Wandstärke beträgt 60 cm, danach ist die Öffnung fortlaufend mit einer Breite von 2,15 m in den Fels gemeißelt. Die Umfassungsmauer rechts hat eine Stärke von  80 cm. Die meisten Brunnen schlossen oben mit einer brusthohen Brüstung ab, um zu verhindern, dass Tiere oder Personen in den Brunnen fielen, ertranken und das Wasser verseuchten.
Auf der Original Brüstung war wohl die Schöpfungsvorrichtung angebracht, meistens eine Winde oder Haspel, bzw. ein Rollenzug, der an einem hölzernen Galgen befestigt war und per Hand bedient wurde. An einem Seil, oder einer Kette wurde ein Daubeneimer, oder Kupferkessel befestigt, der mit dieser Vorrichtung hinabgelassen und heraufgeholt wurde.
Die gemauerte Wandstärke im oberen Bereich beträgt 60 cm. Der in den Fels gemeißelte Brunnenschacht ist rund und  hat eine Öffnung  von ca. 2,15 m. Bis zu einer Tiefe von etwa 8,50 m ist der Brunnen offen, danach mit Ästen und  Laub verfüllt. Es ist davon auszugehen, dass der restliche Schacht Brandschutt, mit Beimengungen von Dachziegeln, Fachwerklehm, Holzbalken, Mauersteine und deren Bruchstücke enthält. Gewände-Steine von Türen und Fenstern, Mörtel- und Putzschutt, dürften das ganze ergänzen.  
Um viele Meter mühsamen Abteufens durch den Fels zu ersparen, wurde der Brunnen an dieser Stelle im unteren Bereich der Burg erbaut. Unmittelbar davor befand sich ein zweigeschossiges Gebäude, die Auflager der Balkendecke sind heute noch sichtbar. Aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz des Brunnens, ist davon auszugehen dass ein festes Gebäude, eventuell ein Turm über der Wasserversorgung errichtet war. Ein Turm könnte in die obere Schutznmauer integriert gewesen sein und ragte mit seinem Dach darüber hinaus. Spekulativ könnte eine solche Überbauung den Vorteil gehabt haben, dass das Wasser des Brunnens, auch der mittleren Burgebene zur Verfügung stand.
Die Umfassungsmauer rechts vom Brunnen hat eine Stärke von  80 cm. Die Niveauhöhe des Fels beträgt an dieser Stelle etwa 559 m. Über die Tiefe des Brunnens lässt sich wenig sagen, es ist davon auszugehen, dass die Brunnen in früheren Zeiten mehr oder weniger auf Verdacht in den Fels getrieben wurden. Der Brunnen, der auf dem gegenüberliegenden Berggipfel liegenden Hohenburg, hat eine vermutete Tiefe von 130 m. Da der Bau des  Brunnens eine langwierige und aufwendige Arbeit war, ist davon auszugehen, dass die Filterzisterne der Oberburg, sowie die Tankzisterne im mittleren Bereich, die ersten fertig gestellten Versorgungsanlagen waren. Vermutlich wurde an allen Wasserversorgungsanlagen zur gleichen Zeit gebaut, der Brunnen jedoch später fertig gestellt.
Man hat errechnet dass das Abteufen eines 20 – 30 m tiefen Brunnnen drei bis vier Jahre dauert (Boxler/Müller, S.93). Die wichtigsten Grundwasserleiter in der Schichtenfolge des Buntsandsteins stellen die harten, überwiegend quarzhaltig gebundenen Sandsteine dar, die deutlich geklüftete Bänke unterschiedlicher Dicke bilden (sog. Felszonen). Die Klüfte sind oft zu Spalten aufgeweitet oder haben partielle Erweiterungen. Diese Hohlräume wirken in wasserungesättigten Teilen des Gebirges (z. B. Sandsteinabfolgen auf Bergkuppen oder an Berghängen) als Sammler der Sickerwässer oder als Zuleitungen zu Quellaustritten und gestatten im wassergesättigten Bereich (Grundwasserstockwerke im Innern der Bergzüge) die Speicherung und den Transport größerer Grundwassermengen. In Poren der Sandsteine können zwar größere Wassermengen gespeichert werden, es sind hier aber nur relativ langsame Fließvorgänge möglich (Der Pfälzerwald, Porträt einer Landschaft 1987, S. 253). Somit war man bei der Suche nach Wasser, bei diesen Tiefbrunnen auf das Glück angewiesen und musste solange schachten oder abteufen, bis man ein Grundwasserstockwerk erreichte. Am Westhang der Burg, auf ca. 482 m Höhe, tritt ganzjährig Wasser mit schwacher Schüttung, aus einer Hangquelle aus. Dies Quelle ist nicht natürlichen Urspungs, sondern durch Wegebau enstanden. Die vierte Anlage zur Wasserversorgung Eine vierte Anlage zur Wasserversorgung, könnte sich wegen der hohen Kosten für einen Brunnenbau, als Zisterne auf dem Krötenstuhl befunden haben. Ob sich in dem Bereich des Krötenstuhls oder Wachtfelsen noch ein weiterer Brunnen befunden hat, lässt sich weder befürworten noch ausschließen.
Die Tankzisteren ist mindestens 1,50 m tief und etwa 3,10 m breit und auf dem Krötenstuhl nördlich in den Fels gearbeitet. In Längsrichtung Nord-Süd ist die Zisterne mindestens 2m lang zu erkennen. Eine Ausgrabung könnte weitere Erkenntnisse bringen. An der östlichen Felswand der Zisteren, die hier etwa 50 cm dick ist, befindet sich eine etwa 30 cm breite Rinne sauber aus dem Fels geschlagen. Es könnte sich um ein Balkenauflager gehandelt haben. Leider fehlt die Felswand oder eine Mauer auf der Gegenseite, um ein entsprechendes Gegenauflager zu finden. Es spricht jedoch viel dafür, dass die Zisterne eine Balkendecke hatte. Der Raum könnte auch ein Felsenkeller gewesen sein, dagegen spricht jedoch die Tiefe von nur 1,50 m. Darüber befand sich wohl ein turmartiger Bau mit anschließendem Wohnbau. Auf den Wasgauer Felsenburgen sind sehr oft mehrere Formen der Wasserversorgung zu finden. Zisternen waren im Gegensatz zu Brunnen einfacher anzulegen, aber mit einer gewissen Unsicherheit bezüglich der Verfügbarkeit behaftet, außerdem gab es Probleme mit der Qualität des Trinkwassers. Mehr oder weniger aufwendige Zisternenanlagen haben die Burgen Altdahn, Ruppertstein, Lemberg, Blumenstein, Tanstein (31,60 m tief), Grafendahn (mit Filtrieranlage), Falkenburg, Neuwindstein und Wasigenstein (im Halsgraben). Um die Zisternen (und manchmal auch zusätzlich die Brunnen) mit Wasser zu versorgen, wurden ganze Rinnensysteme in den Burgfelsen geritzt, die das Wasser abwärts in Richtung Zisterne leiteten. Auf gleiche Art und Weise wurden auch Wannen in den Felswänden der Burgen mit Wasser gespeist, die in der Regel als Viehtränken genutzt wurden. So auf den Burgen Neuscharfeneck (mehrere große Wannen im zentralen Burgfelsen), Trifels (Pferdetränke an der Zugangsfelsentreppe), Grafendahn, Tanstein, Fleckenstein (mit umfangreichen Zuleitungssystemen), Hohenfels, Falkenstein (kleines Becken hinter dem Zugangstor) und Drachenfels (im Westen des Westfelsens). Bei den Brunnen sind zum Teil ganz erstaunliche Leistungen erbracht wurden. Nachweisbare Brunnen haben die Burgen Berwartstein (104 m tief, etwa 50 Jahre Bauzeit), Lindelbrunn (außerhalb des Berings), Trifels (Ziehbrunnen in einem Brunnenturm, 79 m tief), Falkenstein (im Wohnturm), Altwindstein (in einer Felsenkammer, 50 m tief), Groß-Arnsberg (in der Unterburg an den Felsen angelehnt), Frönsburg (in einem Felsenkamin, von der Oberburg aus zugänglich), Fleckenstein (in einem großen Brunnenturm mit separater Kammer im Felsen für das Brunnenrad), Meistersel (mit äußerer Ummantelung in Form eines Brunnenturms) und Neuscharfeneck (in einer Felsenkammer des Oberburgfelsens). Eine Besonderheit der Burg Lemberg ist die Schachtzisterne - nach 94,80 Metern waren die Brunnengräber noch immer nicht auf Grundwasser gestoßen. Deshalb wurde der Schacht zur Zisterne umfunktioniert und vom Berghang ein fast waagerechter Stollen auf den Schacht zugetrieben. In ca. 60 Metern Tiefe trifft der Stollen nach fast 200 Metern Länge auf den Schacht. Eine Quelle am Burghang füllte über den Stollen den Schacht, der somit den gewünschten Wasservorrat enthielt. Heute verschüttet und daher nicht exakt zu dimensionieren, ist der Brunnen der Hohenburg (vermutete Tiefe 130 m).
Die dritte Anlage zur Wasserversorgung
Wasserversorgung,  Brunnen und Zisternen
Rekonstruktionsversuch Aufbau Krötenstuhl
Tankzisterne auf dem Krötenstuhl
Schacht der Tankzisterne
Rinne oberhalb der Tankzisterne im Burgfelsen
Wegelnburg Schnitt Krötenstuhl            Wachtfelsen Wasseraustritt am  Berghang bei 482 m Höhe 572 m Höhe 542 m Tiefe der Brunnen ca. 80 m Höhe 559 m 570,9 m Wasserstelle 1 Zisterne Wasserstelle 2 Zisterne Wasserstelle 4 Zisterne Wasserstelle 3  Brunnen
Hinweis: Veröffentlichungen oder Auszüge sind unter der Voraussetzung der Quellenangabe gerne gestattet. Form der Quellenangabe, Druckwerke/PDF usw.: Name des Autors: Peter Müller-Helbling Titel des Werks: Die Wegelnburg
Wasserversorgung,  Brunnen und Zisternen
Auf einer Höhen- oder Gipfelburg wie die Wegelnburg erforderte der stete Kampf gegen die Wasserknappheit aufwendige Maßnahmen. Zisternen deckten den Wasserbedarf der Burg nicht kontinuierlich, da es immer wieder zu langen Perioden der Regenknappheit kommt. Brunnen gaben eine größere Sicherheit, waren aber nur mit sehr hohem Aufwand zu erstellen, da sie per Hand mit Hammer und Meisel spiralförmig aus dem Gestein geschlagen werden mussten. Das abgetragene Steinmaterial wurde mühsam in Behältern hochgezogen,  deshalb behauptet man nicht zu Unrecht, dass das Anlegen extrem tiefer Brunnen ebensoviel gekostet hätte, wie der gesamt übrige Burgbau (Piper 1967, S.506). Diese Zisterne, dürfte beim Bau der Burg zuerst zur Versorgung mit Wasser gedient haben.
Die Wasserversorgungssituation der Wegelnburg lässt darauf schließen, dass man keine Rücksicht auf Kosten genommen hat. Die Versorgung der Burg mit Ihren Bewohnern war wohl so wichtig, dass man gleich drei Versorgungssysteme aufbaute.  hat. Auch dieses bestätigt den Bau einer Burganlage höchsten Anspruches, denn ein wichtiges Kennzeichen für die Lebensqualität auf einer Burg, war die Wasserversorgung. Bisher wurde vermutet, dass auf der Oberburg eine Filterzisterne zur Ansammlung des Regenwasssers vorhanden ist. Im Herbst 2016, wurde nun bei archäologischen Sondagen diese Filterzisterne nachgewiesen. 
Es handelt sich dabei um eine Filterzisterne, in der sich das von den Hausdächern oder Hofflächen aufgefangene Wasser reinigen und trinkbar machen ließ. Die oberen Steine des Schöpfschachtes sind leider durch Besucher der Burg, die immer wieder an dieser Stelle  Lagerfeuer entfachen, teilweise stark beschädigt. Das Funktions-prinzip war einfach, aber ausgeklügelt. Die Wände und der Boden des in den Felsen gehauenen Sammelbehälters (Senkgrube) ca. 4,00 x 4,00 m, welcher im Boden vermutlich leicht gewölbt ist, wurden durch eine Tonschicht wasserdicht verkleidet. In der Mitte des 
Beckens schichtete man einen kreisrunden Zylinder mit einem Innendurchmesser von 80 cm, aus exact behauenen Sandsteinquadern, ohne Mörtel auf. Den Behälter umgibt eine Mischung aus Sand und lockeren Sandsteinfragmenten als Filtermasse. Das von den Hausdächern der Burg, in das Filtrierbecken geleitete Wasser, floss langsam durch die Filtermasse und wurde somit von Blättern, Insekten und anderen Feststoffen gereinigt. Es sickerte dann durch die wasserdurchlässige Behälterwand (Fugen) und füllte allmählich den Schöpfschacht, aus dem man es dann schöpfen konnte.
Die 2016 freigelegte Zisterne, wurde sehr aufwendig mit gerundeten Zisternensteinen aus gemeißeltem Sandstein gefertigt. Die Steine sind nicht vermörtelt damit das Wasser in den Schöpfschacht sickern kann. Das in solch einer Zisterne gefilterte Wasser war sauberer als jenes, das man direkt in eine Tankzisterne leitete.
Die Zisterne an dieser Stelle der Burg hatte den Vorteil, im Falle einer Belagerung oder Einnahme der unteren Burgbreiche, eine vorübergehenden Versorgungssicherheit zu bieten. Da die gesamte Oberburg wahrscheinlich mit Gebäuden überbaut war, standen ausreichend Dachflächen zur Versorgung der Zisterne mit Regenwasser zur Verfügung. Interessant ist der Umstand, daß viele Zisternenbauer auf die Sohle des Schöpfschachtes einen Mühl- oder Mahlstein legten. Es scheint sich hierbei um eine früher durchaus übliche Praxis gehandelt zu haben. Entgegen dieser Praxis, hat man auf der Wegelnburg, während der Renovierungsarbeiten 1979 bis 1982, die Zisterne im oberen Bereich freigelegt und dann durch einen Mühlstein abgedeckt.  
Dieser Mühlstein ist leider durch Besucher der Burg zerstört worden. 2012 hat sich die Situation wie auf dem Bild dargestellte geändert.
Eine weitere Wasserversorgungstelle befindet sich im mittleren Bereich der Burg, auch hier ist massiver Fels vorhanden. Ob es sich um einen Brunnen oder eine Zisterne handelt,  ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Einiges spricht dafür dass es sich um eine Tankzisterne handelt. Diese Art von Zisternen, ist vor allem in den Buntsandsteingebirgen des Wasgaus und der Vogesen vorhanden. Hier konnte man, falls sich der Stein nicht als wasserdurchlässig erwies, Tankzisternen vollständig aus dem weichen Fels hauen, (Kill 1992, S.310 f.). Auf der Burg Altdahn befindet sich eine ähnliche Zisterne, in typischer Form einer aufrecht stehenden Flasche, (Zeune 1995a, Abb.92) zuerst ein schmaler Schacht, der sich nach wenigen Metern verbreitert. 
Die zweite Anlage zur Wasserversorgung
Schacht der Tankzisterne
Rinne oberhalb der Tankzisterne im Burgfelsen
Die dritte Anlage zur Wasserversorgung
Die dritte Anlage zur Wasserversorgungsstelle, finden wir ebenfalls im mittleren Bereich, im vorderen Teil der Burg. Es handelt sich um einen Brunnen, der obere gemauerte Teil, sowie die Mauer rechts, sind wahrscheinlich während der Sanierungsmassnahmen 1979 bis 1982 neu erbaut worden. Die gemauerte Wandstärke beträgt 60 cm, danach ist die Öffnung fortlaufend mit einer Breite von 2,15 m in den Fels gemeißelt. Die Umfassungsmauer rechts hat eine Stärke von  80 cm. Die meisten Brunnen schlossen oben mit einer brusthohen Brüstung ab, um zu verhindern, dass Tiere oder Personen in den Brunnen fielen, ertranken und das Wasser verseuchten.
Auf der Original Brüstung war wohl die Schöpfungsvorrichtung angebracht, meistens eine Winde oder Haspel, bzw. ein Rollenzug, der an einem hölzernen Galgen befestigt war und per Hand bedient wurde. An einem Seil, oder einer Kette wurde ein Daubeneimer, oder Kupferkessel befestigt, der mit dieser Vorrichtung hinabgelassen und heraufgeholt wurde.
Die gemauerte Wandstärke im oberen Bereich beträgt 60 cm. Der in den Fels gemeißelte Brunnenschacht ist rund und  hat eine Öffnung  von ca. 2,15 m. Bis zu einer Tiefe von etwa 8,50 m ist der Brunnen offen, danach mit Ästen und  Laub verfüllt. Es ist davon auszugehen, dass der restliche Schacht Brandschutt, mit Beimengungen von Dachziegeln, Fachwerklehm, Holzbalken, Mauersteine und deren Bruchstücke enthält. Gewände-Steine von Türen und Fenstern, Mörtel- und Putzschutt, dürften das ganze ergänzen.  
Um viele Meter mühsamen Abteufens durch den Fels zu ersparen, wurde der Brunnen an dieser Stelle im unteren Bereich der Burg erbaut. Unmittelbar davor befand sich ein zweigeschossiges Gebäude, die Auflager der Balkendecke sind heute noch sichtbar. Aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz des Brunnens, ist davon auszugehen dass ein festes Gebäude, eventuell ein Turm über der Wasserversorgung errichtet war. Ein Turm könnte in die obere Schutznmauer integriert gewesen sein und ragte mit seinem Dach darüber hinaus. Spekulativ könnte eine solche Überbauung den Vorteil gehabt haben, dass das Wasser des Brunnens, auch der mittleren Burgebene zur Verfügung stand.
Die Umfassungsmauer rechts vom Brunnen hat eine Stärke von  80 cm. Die Niveauhöhe des Fels beträgt an dieser Stelle etwa 559 m. Über die Tiefe des Brunnens lässt sich wenig sagen, es ist davon auszugehen, dass die Brunnen in früheren Zeiten mehr oder weniger auf Verdacht in den Fels getrieben wurden. Der Brunnen, der auf dem gegenüberliegenden Berggipfel liegenden Hohenburg, hat eine vermutete Tiefe von 130 m. Da der Bau des  Brunnens eine langwierige und aufwendige Arbeit war, ist davon auszugehen, dass die Filterzisterne der Oberburg, sowie die Tankzisterne im mittleren Bereich, die ersten fertig gestellten Versorgungsanlagen waren. Vermutlich wurde an allen Wasserversorgungsanlagen zur gleichen Zeit gebaut, der Brunnen jedoch später fertig gestellt.
Man hat errechnet dass das Abteufen eines 20 – 30 m tiefen Brunnnen drei bis vier Jahre dauert (Boxler/Müller, S.93). Die wichtigsten Grundwasserleiter in der Schichtenfolge des Buntsandsteins stellen die harten, überwiegend quarzhaltig gebundenen Sandsteine dar, die deutlich geklüftete Bänke unterschiedlicher Dicke bilden (sog. Felszonen). Die Klüfte sind oft zu Spalten aufgeweitet oder haben partielle Erweiterungen. Diese Hohlräume wirken in wasserungesättigten Teilen des Gebirges (z. B. Sandsteinabfolgen auf Bergkuppen oder an Berghängen) als Sammler der Sickerwässer oder als Zuleitungen zu Quellaustritten und gestatten im wassergesättigten Bereich (Grundwasserstockwerke im Innern der Bergzüge) die Speicherung und den Transport größerer Grundwassermengen. In Poren der Sandsteine können zwar größere Wassermengen gespeichert werden, es sind hier aber nur relativ langsame Fließvorgänge möglich (Der Pfälzerwald, Porträt einer Landschaft 1987, S. 253). Somit war man bei der Suche nach Wasser, bei diesen Tiefbrunnen auf das Glück angewiesen und musste solange schachten oder abteufen, bis man ein Grundwasserstockwerk erreichte. Am Westhang der Burg, auf ca. 482 m Höhe, tritt ganzjährig Wasser mit schwacher Schüttung, aus einer Hangquelle aus. Dies Quelle ist nicht natürlichen Urspungs, sondern durch Wegebau enstanden.
Die vierte Anlage zur Wasserversorgung
Eine vierte Anlage zur Wasserversorgung, könnte sich wegen der hohen Kosten für einen Brunnenbau, als Zisterne auf dem Krötenstuhl befunden haben. Ob sich in dem Bereich des Krötenstuhls oder Wachtfelsen noch ein weiterer Brunnen befunden hat, lässt sich weder befürworten noch ausschließen.
Tankzisterne auf dem Krötenstuhl
Die Tankzisteren ist mindestens 1,50 m tief und etwa 3,10 m breit und auf dem Krötenstuhl nördlich in den Fels gearbeitet. In Längsrichtung Nord-Süd ist die Zisterne mindestens 2m lang zu erkennen. Eine Ausgrabung könnte weitere Erkenntnisse bringen. An der östlichen Felswand der Zisteren, die hier etwa 50 cm dick ist, befindet sich eine etwa 30 cm breite Rinne sauber aus dem Fels geschlagen. Es könnte sich um ein Balkenauflager gehandelt haben. Leider fehlt die Felswand oder eine Mauer auf der Gegenseite, um ein entsprechendes Gegenauflager zu finden. Es spricht jedoch viel dafür, dass die Zisterne eine Balkendecke hatte. Der Raum könnte auch ein Felsenkeller gewesen sein, dagegen spricht jedoch die Tiefe von nur 1,50 m. Darüber befand sich wohl ein turmartiger Bau mit anschließendem Wohnbau.
Rekonstruktionsversuch Aufbau Krötenstuhl
Wegelnburg Schnitt Krötenstuhl            Wachtfelsen Wasseraustritt am  Berghang bei 482 m Höhe 572 m Höhe 542 m Tiefe der Brunnen ca. 80 m Höhe 559 m 570,9 m Wasserstelle 1 Zisterne Wasserstelle 2 Zisterne Wasserstelle 4 Zisterne Wasserstelle 3  Brunnen
Alle Informationen